Danksagungen

Heilerfolge

 

Lieber Herr Univ. Prof. Dr. Park, Lieber Dr. Stockenreiter,

anlässlich meines heutigen SENSATIONELLEN Krebs-MRT Befundes (08.09.2016) möchte ich Ihnen PERSÖNLICH dafür für das "WUNDER" danken, das Sie innerhalb von 6 Wochen !!! vollbracht haben. Denn das was hier passiert ist, kann nur mit einem Heilungswunder bezeichnet werden.

Ich möchte mit diesem Schreiben auch allen Ihren Patienten damit Hoffnung geben, das WENN JEDER PATIENT fest daran GLAUBT das eine HEILUNG möglich ist, diese auch ERFOLGEN WIRD.

Das ganze Team - Dr. Park, Dr. Stockenreiter, Dr. Postlbauer - sind für mich mehr als Ärzte, Ihr seid für mich Heiler, Psychologen und Menschen die wirklich UNGLAUBLICHES und WUNDER vollbringen können.

Jetzt "meine Geschichte" im Detail: Die Initialen meines Namens sind WEK, und bei mir wurde im März 2015 ein Plattenepithelkarzinom diagnostiziert (Nasentumor - bösartig) welcher im April 2015 und Mai 2015 mittels Operation entfernt wurde. Danach erfolgte zwischen Juni 2015 und August 2015 eine Bestrahlungstherapie (30 Termine a la 2 Gray - Maximaldosis die möglich ist) um Sicherzustellen das sämtliche Krebszellen abgetötet sind. Schon während der Bestrahlungstherapie nahm Ich die "Hilfe von Dr. Stockenreiter in Anspruch, da mir im KFJ-Spital gesagt wurde, das die Nebenwirkungen häftig sein werden (kompletter Geruchsverlust sowie fixer Spitalsaufenthalt in den letzten 7-10 Tagen der Bestrahlungstherapie wegen körperlicher Schwächung). Bei meinem Termin mit Dr. Stockenreiter, versprach er mir sich zu bemühen und zu helfen, dass ich durch die Behandlung weder ins Spital aufgenommen werden musste, noch das Ich den Geruchssinn verlieren werde. Und genau so ist es geschehen. Ich machte regelmäßig 2 x pro Woche Termine mit Hrn. Dr. Stockenreiter und ich BEHIELT sowohl meinen Geruchssinn, außerdem musste ich nicht ins Spital aufgenommen werden. Ich war durch die Behandlung von Hrn. Dr. Stockenreiter sogar so fit, das ich bis zum 30. Bestrahlungstermin, sämtliche Anfahrten und Rückfahrten zum KFJ - Spital öffentlich mit dem Bus bewerkstelligen konnte, und das bei einer Fahrzeit von ca. 1 1/2 Stunden pro Fahrt (wohne in NÖ). Das war für mich das WUNDER 1 Im September 2015 wurde im Rahmen einer MRT Untersuchung eine komplette Tumorfreiheit festgestellt. Ende Jänner 2016 traten plötzlich sehr starke Kopfschmerzen auf, die einer sofortigen Not-OP zur Folge hatten, weil durch die Bestrahlungstherapie, sämtliche Abflüsse der Nebenhöhlen verschlossen waren, und weiters aus dem Gehirn - Gehirnflüssigkeit - austrat, da die Knochenstruktur des Schädels durch die Bestrahlung beschädigt war. Im Rahmen dieser Not-OP wurde auch ein histologischer Befund erstellt, der mir Mitte Februar 2016 mitgeteilt wurde. Ich hatte wieder bösartige Tumor in den Stirnhöhlen, sowie auch wie kurz danach festgestellt wurde auch in den Stirnhöhlenknochen, sowie wieder in der Nase. Es handelte sich hier um ein "Undifferenziertes Karzinom" ein sehr aggressiver/tödlicher Tumor. Es wurde mir im Februar vermittelt, das ich wahrscheinlich nur mehr Wochen zu Leben hätte. Daher erfolgte im März 2016 eine große Operation in der HNO im KH Hietzing (8 stündige OP, 22 Stunden Narkose), wo mir sämtliche Schädelknochen der Stirnhöhle entfernt wurden, die Stirnhöhlen und Nasennebenhöhlen an sich, sowie auch die komplette Nasenscheidewand. Dies wurde dann plastisch wieder zu einem Gesicht zusammengebaut, und sämtliche Tumore entfernt. Prognostiziert waren ca. 3-5 Tage Intensivstation sowie 3-4 Wochen Spitalsaufenthalt. Durch die von Hrn. Dr. Stockenreiter empfohlenen Mittel (TCM Heilkräuter zur Stärkung und für den Darm)- die ich VOR der OP, im Spital und NACH OP verwendete, war es möglich das ich statt 3-5 Tagen NUR ca. 8 Stunden in der Intensivstation verbrachte, am Tag nach der OP schon aufstehen konnte, und nach genau 10 !!! Tagen das Spital gesund und fit verlassen konnte. Ich war also wieder tumorfrei und dies wurde Ende Mai mit einem MRT auch so bestätigt. Umso mehr war Ich überrascht, daß ich bei einer Routine Kontrolle am 20.07.2016 einen Disasterbefund erhielt. Es hatten sich NEUE Tumor gebildet und zwar innerhalb von 2 Monaten !! In Summe 5 Tumore (Nummer 1 beim Siebbein ins Gehirn wachsend, Nummer 2 Linkes Auge ins Auge wachsend, Nummer 3 Rechtes Auge ins rechte Auge wachsend, Nummer 4 im kompletten Nasenbereich, Nummer 5 im rechten Kieferhöhlenbereich bereits das Kiefer durchbrechend). Beim Termin in der Onkologie im KFJ gab man mir Ende Juli nach Tumorboard die Info ebenfalls nur mehr Wochen zu leben, vielleicht sogar den August 2016 nicht zu überleben, und empfahl mir dringend eine Chemotherapie durchzuführen. Weiters wurde mir gesagt, das auf den Befunden ein falscher Tumor - Neuroblastom - angeführt wird, und Ich aber ein sogenanntes SNUC - Sinusales Undifferenziertes Karzinom habe. Ein Tumor der erst seit 1986 entdeckt wurde, es ca. 250 dokumentierte Fälle WELTWEIT in 30 Jahren gibt, und KEINER dies je überlebt hat. Die mittlere Überlebenszeit beträgt 16 - 22 Monate ab Ausbruch (in diesem Fall bei mir März 2015, da es sich bereits damals um diesen Tumor handelte !!!). Was dies für mich bedeute kann sich jeder glaube ich sehr gut vorstellen, aber auch hier verlor ich nicht den Mut und die Hoffnung und vor allem den Glauben, und beschloss mit mir, hier als ERSTER MENSCH weltweit anzuschreiben, sprich den Tumor überleben zu wollen, um hier auch Hoffnung für alle anderen Betroffenen zu geben. Ich setzte mich daher UMGEHEND mit Hrn. Dr. Stockenreiter in Verbindung, der mich sofort an Hrn. Dr. Park weiterdirigierte. Und dann begann für mich das Wunder der Heilung. Ich sagte Hrn. Dr. Park, das ich lt. Westlicher Medizin nur mehr Wochen zu leben hätte, Hr. Dr. Park sagte zu mir "Du hast gute Energie – Du mußt LEBEN", Du musst nur daran glauben. Dr. Park macht hilft Dir gesund zu werden! Ich begann daher bereits VOR der ersten Chemotherapie mit 2-3 x pro Woche stattfindenden Sitzungen bei Hrn. Dr. Park, und merkte bereits nach 2 Terminen daß sich im Kieferbereich etwas tut, da mir 2 Zähne auf einmal ins Kiefer reingefallen sind (lt. Zahnarzt ca. 2-3 mm) und dies dadurch das sich hier bereits der Tumor zurückgebildet hat, und in den Freiraum dort sozusagen die Zähne reingerutscht sind. Am 17.08.2016 startete ich den ersten Zyklus der Chemotherapie. Laut dem behandelnden Onkolgen, war ich NICHT OPERABEL, und da es nicht möglich ist den halben Kopf zu entfernen, war eine Chemotherapie die einzige Chance, wo statistisch es möglich ist, nach ca. 3 Zyklen und ca. 3-4 Monaten einen Status zu erreichen wo die Tumore sich durch die Chemotherapie um ca. 40% reduzieren (bei optimalen Verlauf) und dadurch eventuell ein operabler Status hergestellt werden kann. Nach Abstimmung mit Hrn. Dr. Stockenreiter und Hrn. Dr. Park willigte ich in die Chemotherapie ein, da ich wusste das ich parallel weiter durch Hrn. Dr. Park weiterbetreut werde und somit nichts passieren kann. Sowohl VOR der Chemotherapie als auch NACH der Chemotherapie war ich laufend 3x pro Woche bei Hrn. Dr. Park in Behandlung, und nahm sämtiche von Ihm verordneten homöophatischen Hilfen (Tropfen die die Urzellinformation enthalten, Enzyme sowie Elektrolyte), gleichzeitig begann im mich vegan zu ernähren (kein Fleisch, kein Fisch, kein Ei, keine Milchprodukte, so wenig Zucker wie möglich) um den Krebszellen die Nahrungsgrundlage zu entziehen. Der Erfolg war SENSATIONELL, und zwar so sensationell das mit heutigem Datum (08.09.2016) 95 % der Tumore VERSCHWUNDEN sind, und die restlichen 5% inaktiv und abgekapselt. Dies ist laut behandelnden Onkologen mit Chemotherapie allein UNMÖGLICH und auch WELTWEIT so noch nie passiert. Ein medizinisches Wunder. Es erfolgt jetzt - wieder nach Abstimmung mit Hrn. Dr. Park und Hrn. Dr. Stockenreiter, eine reduzierte Chemotherapie 2 (nur 70% Wirkung zu Zyklus 1) mit Mitte September um sozusagen den Rest der Zellen unschädlich zu machen. Parallel werde ich weiter die Hilfe und Dienste von Hrn. Dr. Park und Hrn. Dr. Stockenreiter in Anspruch nehmen. Jedenfalls steht heute schon fest, daß NICHT mehr operiert werden muss, und bei weiterem positivem Verlauf ich VOLLSTÄNDIG GEHEILT werde. Dies habe ich  Hrn. Prof. Park und Dr. Stockenreiter zu verdanken. Ich weiß gar nicht wie Ich den Herren danken soll, jeder Dank erscheint mir zu wenig. Ich bin so unglaublich glücklich wie Ich es noch nie in meinem Leben war. Anbei lege ich auch als Beweis die MRT Befunde vom 20.07.2016 und 08.09.2016  bei. ICH KANN NUR JEDEM PATIENTEN von Prof. Dr. PARK, Dr. STOCKENREITER und Dr. POSTLBAUER versichern - SIE SIND HIER ABSOLUT IN DEN RICHTIGEN HÄNDEN, und wenn jemand WUNDER vollbringen kann, dann diese 3 Ärzte, SIE MÜSSEN NUR FEST DARAN GLAUBEN und SÄMTLICHE EMPFEHLUNGEN (Medikamente, Therapien, Ernährungsumstellung ec.) zu 100% UMSETZEN, dann wird auch bei Ihnen sich ein "WUNDER" wie bei mir einstellen. Ich werde weiter berichten und Ihnen die Endgültige HEilUNG beschreiben. Sie können mich auch jederzeit ansprechen. Wenn Sie einen etwa 50 jährigen Mann mit einem Lächeln im Gesicht und Glatze sehen (mit OP-Narbe am Kopf), sprechen Sie mich an, ich erzähle es Ihnen gerne persönlich.

ICH BEDANKE MICH HIERMIT VON GANZEN HERZEN bei Univ. Prof. Dr. PARK und Dr. STOCKENREITER für dieses WUNDER bis dato, und bin zuversichtlich mit Hilfe dieses tollen Ärzte Teams komplett gesund zu werden.

D A N K E

Euer glücklicher Patient WEK (Wien, September 2016)

 

1. Patient: Annika G. (6 Jahre bei Diagnose)

Diagnose (2013):

Langerhanszellhistiocytose (english: Histiocytosis X)  

Symptome: Knochenschmerzen, Müdigkeit, Osteolyse in Halswirbelsäule

Therapie: Regelmäßige Akupunkturbehandlungen - Einnahme von Nanocalcium, SJP-Enzymen.

Derzeitiger Zustand: Keine Beschwerden, gilt als schulmedizinisch geheilt.

(November 2015)

 

2. Patient: Patrick G. (5 Jahre bei Diagnose)

Diagnose (2003):

Hochmaligner Clivustumor Grad IV mit Lungenmetastasen.

Symptome: Exophthalmus (Hirndruck), Husten, Kopfschmerz

Therapie: Hochdosischemotherapie 2004 (ohne Erfolg). Regelmäßige Akupunkturbehandlungen - Einnahme von Nanocalcium, SJP-Enzymen.

Derzeitiger Zustand: Keine Beschwerden, erhöhte Nierenwerte (Folge der  Chemotherapie). Der Gehirntumor ist verschwunden, Patrick gilt als schulmedizinisch geheilt.

(November 2015)

Unser Sohn Patrick erkrankte mit vier Jahren an einem komplizierten Kopftumor mit Metastasen in der Lunge. Obwohl die angefangene Therapie zu Beginn gut anzuschlagen schien, wurde nach sieben Blöcken Chemotherapie und Hochdosis-Therapie die Diagnose gestellt, dass sich wieder Metastasen in der Lunge gebildet hatten. Der damalige Rat der Ärzte, unseren Sohn mit nach Hause zu nehmen und die „letzten Wochen zu genießen“, traf uns wie ein Blitzschlag aus heiterem Himmel, da wir nach einem anfänglich guten Therapieverlauf auf eine positive Nachricht gehofft hatten. Dr. Park und Dr. Stockenreiter gaben uns mit Ihren koreanischen Heilmethoden wieder Hoffnung und halfen Patrick, die Krankheit zu überwinden. Heute ist unser Sohn 14 Jahre alt, spielt begeistert Fußball und genießt sein Leben in vollen Zügen.

TAUSEND ÄNGSTE KÖNNEN DIE HOFFNUNG NICHT ZERSTÖREN

Herzlichen Dank!
Patrick und seine Eltern  (OÖ, August 2012)

 

 

3. Patient: Lena Z. (1 Jahr bei Diagnose)

 

Diagnose (2003): Neuroblastoma

Symptome: Ganzkörperschmerzen, verzögerte Entwicklung, schlechte Immunlage, Müdigkeit, Kraftlosigkeit.

Westliche Therapie: Chemotherapie

Integrative Therapie: Regelmäßige integrative Therapie-Methode (Akupunktur, Neuraltherapie, Komplementärmedizin, Enzymtherapie, Nuclear acid-Therapie, Energy-Therapy)

Derzeitiger Zustand: Schulmedizinisch geheilt (kein Tumor). körperliche Entwicklung verbessert, keine Schmerzen, Immunsystem gestärkt (Juli 2017)

 

Dankschreiben der Eltern:

Bei unserer Tochter Lena wurde im Alter von einem Jahr ein solider Tumor an der linken Nebenniere diagnostiziert. Leider hatte der Tumor bereits gestrahlt und auch das Knochenmark (Metastase) befallen. Eine dementsprechend schlechte Prognose wurde uns von den schulmedizinischen Ärzten in Aussicht gestellt. Für uns als Eltern war es wichtig - neben der sehr intensiven Therapie - integrative bzw. zusätzliche medizinische Behandlungen mit Lena in Anspruch zu nehmen. Diesbezüglich haben wir uns vieles angesehen und angehört. Manches haben wir eine Zeit lang beibehalten, anderes haben wir nicht weiter verfolgt. Gleich nach der Diagnose haben das wir das bekannten integrativ-medizinischen Zentrum bei Prof. Dr. Park und Dr. Stockenreiter aufgesucht und nach eingehender Diskussion mit der nebenwirkungsfreien Behandlung dort begonnen. Danach hat sich der Zustand von Lena stetig gebessert. Auch als es bei unserer Tochter nach 4 Jahren zu einem Rückfall kam und von Seiten der Schulmedizin nur noch lebensverlängernde Therapie angeboten aber keine Heilung in Aussicht gestellt wurde, haben wir Dr. Park und Dr. Stockenreiter weiter vertraut und sind in integrativer Behandlung geblieben. Heute ist unsere Tochter 15 Jahre alt. Es geht ihr gut, sie ist schmerzfrei, das Immunsystem ist stark, auch der Tumor ist kleiner geworden (Juli 2012). Meine Tochter war damals fast 10 Jahre alt und in gutem Zustand.

Seither haben wir die Behandlungen fortgesetzt, das Neuroblastoma ist jetzt gänzlich verschwunden.

Schulmedizinisch wird das Neuroblastoma von Lena seitens der Onkologie als geheilt (kein Tumor) angesehen, körperlich hat sie sich gut entwickelt, das Immunsystem ist weiterhin stark. Meine Tochter ist jetzt 15 Jahre alt! (Juli 2017).

 

Herzlichen Dank an Prof. Dr. Park!

LENA und Eltern (OÖ, Juli 2017)

 

 

 

 

Harnblasen- und Harnleiterkrebs

Sehr geehrter Herr Prof. Park,

nach zwei schweren Krebsoperationen im Zeitraum von Sept. 2013 bis Okt. 2015 und einer Nachkontrolle am 31.12.2015 wurde mir von den zuständigen Urologen mitgeteilt, dass sich vom  ursprünglichen Blasen- und Harnleitertumor in meinem ganzen Körper umfangreiche Metastasen gebildet haben. Ein renommierter Professor der Urologie befand: dieser Tumor will sie töten und es verbleibt nur die Möglichkeit sofort mit einer Chemotherapie zu beginnen. Diesem Vorschlag folgte ich. Da mir von Anfang an von den behandelnden Ärzten kein großer Erfolg in Aussicht gestellt wurde, empfahl mir meine Frau mit Doz. Dr. Stockenreiter Kontakt aufzunehmen, um mich bei  Prof. Park in Behandlung zu begeben. Prof. Park behandelte mich mit seinen koreanischen Heilmethoden und nach nur einem halben Jahr konnten bei Zwischenuntersuchungen im April und Juni 2016 festgestellt werden, dass sich alle Lymphome deutlich zurückgebildet hatten. Auch die schwere Chemotherapie zeigte durch die Behandlungen, welche mir Prof. Park angedeihen ließ, deutlich weniger Nebenwirkungen als vorhergesagt. Anfang Juni 2016 hatten meine Frau und ich die Möglichkeit bekommen, am Qi-Gong-Seminar unter der Leitung von Prof. Park teilzunehmen. Es war ein Eintauchen in eine Welt der  religiösen Transzendenz, die für mich und meine Frau eine einzigartige Bereicherung für unser weiteres Leben in gesunder Art und Weise bedeutet.

Dafür bedanke ich mich auf das allerherzlichste bei Herrn Prof. Park und Herrn Doz. Stockenreiter und freue mich schon auf die kommenden Behandlungen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Umberto U. (Steyr, am 15.7.2016)

 

Aderhautmelanom

Ich habe 2011 die Diagnose „Aderhautmelanom im linken Auge“ zu Beginn nicht realisiert. Nach Bestrahlungen und letztendlicher Entfernung des linken Auges war eine Zeit lang "Ruhe" und ich maß der Gefährlichkeit eines malignen Melanoms keine gesteigerte Bedeutung mehr zu. Bis Ende 2013, da bekam ich die Diagnose – Metastasen in der Leber. Schulmedzinisch wurde ich mit der gerade neu entwickelten sog. Immuntherapie behandelt. Die Nebenwirkungen – wo ich zulange zuwartete - steigerten sich bei mir von Colitis Ulcerosa bis zu einer Streptokokkensepsis – multiresistent, beidseitiger Lungenembolie und schließlich zu einem Leberabszess, welcher letztendlich im November 2015 zu einer teilweisen Entfernung der Leber führte. Ich war zu dem Zeitpunkt so schwach, dass ich die meiste Zeit gelegen oder gesessen bin und über weitere Strecken – wie im AKH – mich nur mehr mit Hilfe
meiner Gattin im Rollstuhl bewegen konnte. Ich hatte mental schon begonnen, mit meinem Leben abzuschließen.
Gott hat mein Schicksal gelenkt und mich zu Professor Dr. Park und seinem Team geführt, der mit Strenge und klaren Aufträgen nicht sparte:
Ernährung umstellen, keine tierischen Produkte, nur Wasser und Tee trinken – kein Alkohol, keine Kohlensäure usw. und mich mit Wärme, seinen pieksenden Akupunkturnadeln und Heilkräutern so behandelt hat, dass es mir nicht nur selbst wie ein Wunder erschien, wie schnell ich mich erholte und ich wieder fit wurde.

Ich habe in dieser Zeit viel gelernt. Es ist wichtig zu vertrauen – in Gott, in die eigene Stärke und den eigenen Lebenswillen und in die sogenannte "komplementäre" Heilkunst. Es ist wichtig, sich in schweren Zeiten immer wieder aufzurichten, nicht in Depressionen zu verfallen.
Ich konnte es gar nicht glauben, wie viele Menschen gute Worte für einen haben und wie man sich daran stärkt. Von den Arbeitskolleg/Innen beginnend über Bekannte und Freunde. Letztendlich hat auch die Liebe größte Bedeutung – zu den Menschen, aber vor allem zu der eigenen Familie.

Vielen Dank dafür, dass ich aufgrund meines Vertrauens und der Behandlung mit Akupunktur und verschiedenen Heilkräutern nicht nur noch am Leben bin, sondern weit darüber hinaus es mir gut geht und ich wieder fit bin.

Beste Grüße

Wolfgang M., 59 Jahre. (Juni 2016)

 

 

Makulazyste (Augenerkrankung)

Ich hatte am 13.10.2015 eine Untersuchung in der Netzhautambulanz des Landesklinikums Wiener Neustadt, um die von meinen Augenarzt 3 Wochen vorher diagnostizierte und dokumentierte Zyste unter der Makula im linken Auge bestätigen zu lassen, mit der erforderlichen Therapie zu beginnen bzw. einen eventuellen Eingriff vorzubereiten.Mein Erstaunen war groß, als diese Untersuchung eindeutig den Befund “negativ” ergab - es war keine Zyste mehr feststellbar. Im Zeitraum zwischen der Erstdiagnose durch meinen Augenarzt und der Untersuchung in der Netzhautambulanz des Landesklinikums Wiener Neustadt war ich 2 mal  in Behandlung bei Univ. Prof. Dr. Park. Ich führe das erfreuliche Ergebnis auf diese 2 Behandlungen zurück und danke auf diesem Weg dem Team von Dr. Stockenreiter sowie ganz besonders Hrn. Univ.Prof. Dr. Park nochmals ganz herzlich.

Peter Z. (75) Oktober 2015

 

Gesichtslähmung nach Herpesinfektion

Ich wurde Anfang Februar 2015 aus dem Krankenhaus nach der Behandlung von „Herpes Zoster“ im linken Innenohr mit eine Lähmung der linken Gesichtshälfte entlassen. Als weitere Therapie folgten 20 Behandlungen bei einem physikalischen Institut, welche aber keine Besserung brachten. Die Institutsärztin meinte, es wäre sinnlos weiterzumachen und verwies mich an einen plastischen Chirurgen, der mein linkes nicht schließbares Auge operieren sollte.Nach einem verzweifelten Gespräch mit meinem Hausarzt und Recherchen im Internet ließ ich mich im „Fernöstlichen Medizinzentrum“ von Prof. Dr. Park und Dr. Stockenreiter untersuchen. Das Team um Prof. Dr. Park, Dr. Stockenreiter und Dr. Postlbauer haben mein Gesicht samt linkem Auge mit Akupunktur in sechs Monaten wieder völlig hergestellt!

Meinen herzlichen Dank an dieses tolle Team!

Peter Grünhut, Wien, 17. August 2015

   

Knochenmarködem und Schmerzen Hüfte links!

Vor gut einem Jahr litt ich plötzlich unter starken Schmerzen im linken Bein. Binnen kürzester Zeit konnte ich schmerzbedingt so gut wie nicht mehr gehen. Erst drei Monate später erhielt ich die Diagnose „Knochenmarködem“ und „schwere Schädigung der Hüftpfanne“. Eine baldige Hüfttransplantation wurde mir in Aussicht gestellt.

Zu dieser Zeit kam ich in Kontakt mit Herrn Dr. Postlbauer und Herrn Prof. DDDr. Park. Heute kann ich sagen, durch die Akupunkturtherapie der beiden Spezialisten bin ich nicht nur schmerzfrei. Ich kann wieder unbeschwert gehen und - vor allem - ohne jegliche Beeinträchtigung meinem Sport, dem Nordic Walking, nachgehen. War mein Gang vorher verkrampft und die Körperhaltung einseitig, kann ich mich dank der Behandlung der beiden Fachleute heute wieder elegant und befreit bewegen. Meine Gattin, für die als Fachärztin für Anästhesie die Schmerztherapie eine regelmäßige Aufgabe ist, sagte kürzlich: „Unter den TCM-Verfechtern gibt es viele Scharlatane; Herr Prof. Park ist aber ein echter Könner.“ Das kann ich nur voll und ganz bestätigen.

Dr. Pichler (März 2015)

 

25 Jahre Migräne und Hautekzem am Unterschenkel!

Ich bin selbst Arzt und habe mein Medizinstudium in Wien und New York absolviert. Ich habe mich also nach westlicher Medizin ausbilden lassen.
Seit Jahren leide ich an Migräne, die sich zusehends in den letzten Jahren verschlechtert hat. Ich spüre seit ungefähr drei bis vier Jahren täglich Kopfschmerzen. Ich habe die besten Migränespezialisten in Wien aufgesucht; keiner konnte mir auf Dauer  helfen. Ich habe mich sogar zweimal an der Stirn operieren lassen, in der Hoffnung diese grauenhaften Schmerzen im Kopf etwas lindern zu können.
Es hat alles nichts genützt.
Zusätzlich hatte ich seit 25 Jahren ein Haut Ekzem, das zwar durch Kortison verheilte, aber immer wieder kam. Seit einem halben Jahr habe ich gefühlt, dass mein unangenehmes Hautekzem (immer wieder juckend und blutend) mit der Migräne in Zusammenhang stehen könnte. Diese, meine Diagnose (ich wusste natürlich nicht, ob sie richtig ist), steht in keinem Lehrbuch beziehungsweise sicherlich auch nicht im weltweiten Computernetz. Ich schluckte also täglich meine Schmerztabletten, ohne die ich meiner Arbeit -ich bin Zahnarzt- nicht nachgehen konnte. Ich verwende zwei Arten von Analgetika (Schmerztabletten): Voltaren   (meist dreimal täglich) und, wenn der Schmerz unerträglich wird, eine Imigranspritze, die ich mir selbst verabreiche. Das dies keine Dauerlösung ist, war mir seit Jahren bewusst (Nieren und Leberschädigung). Ich bemerke dazu: Ich führe seit vielen Jahren eine gesunde Lebensweise: nie geraucht, nie Alkohol, seit über zehn Jahren immer (auch im Winter) mit dem Fahrrad in die Arbeit (sieben Kilometer), seit vielen Jahren mehrmals die Woche Krafttraining, jedesWochenende vier Stunden Tennis.

Dann die Wende: Durch Zufall wurde mir Prof. Park empfohlen.
Da ich im Laufe der Jahre bereits zweimal Akupunktur bekommen hatte, und mir wieder einmal nichts geholfen hatte, war ich sehr skeptisch. Meine Frau riet mir unbedingt beim Erstgespräch auch auf mein seit Jahren bestehendes und therapieresistentes Unterschenkelekzem hinzuweisen. Als Prof. Park mein Ekzem sah und ich ihm die tägliche  Kopfschmerzproblematik erzählte, war für ihn die Diagnose klar: Schmerzen im Kopf auf Grund des Ekzems.Er zeigte mir an Hand eines chinesischen Puppenmodells, dass mein " Meridian" gestört sei, und mein Kopf nach seiner Ansicht nach völlig in Ordnung sei. Die Kopfschmerzen würden nur vom Ekzem ausgelöst werden. Die Ursache dieser Erkrankung liege in einer Virusinfektion, die ich mir höchstwahrscheinlich bei einem mehrwöchigen Aufenthalt in West Afrika eingefangen hatte. 1982 war ich in Nigeria, also vor über 30 Jahren. Prof. Park meinte, diese Hauterkrankung erscheine entweder gleich oder erst Jahre später. Mein Glück war, dass Prof. Park schon mehrmals in Afrika war und diese Hauterkrankung kannte. Ich habe jetzt 15 Akupunkturbehandlungen hinter mir und zum ersten Mal seit vielen Jahren ist das Hautekzem fast vollkommen verschwunden. Ich habe zwar immer noch Kopfschmerzen, aber es wird deutlich besser. Seit über vier Wochen habe ich nicht mehr spritzen müssen ( früher mind. einmal pro Woche) und die Tabletten helfen viel besser. Was 25 Jahre krank war, wird nicht von heute auf morgen besser , aber ich merke, dass es von Woche zu Woche langsam ausheilt.
Hätte ich nicht das Glück gehabt, Prof. Park kennenlernen zu dürfen und mich in seine begnadete Erfahrung, Können und Wissen zu begeben, wer weiß, ob sich mein Leben nicht auf Grund der vielen Medikamente verkürzt hätte.

Ich kann Prof. Park nur ganz herzlich danken.
Leider gibt es nur wenige so begnadete Ärzte wie Prof. Park 

Dr.med.  A. F., 53 Jahre    Wien im September 2014

 

 

Medizinische Qigong-Aura!

Ich durfte an drei Chi Gong Sitzungen teilnehmen. In den ersten beiden Einheiten war ich sehr gefesselt von dem Vortrag, dieser Art den eigenen Körper und die Energien zu spüren und vor allem war ich von Ihrer Energie beeindruckt. Ihre Aura konnte ich erst in der zweiten Sitzung sehr zart und nur um den Kopf sehen.
Beim dritten Termin konnte ich Ihre Aura ganz stark, hell in einem Weiß milchigen Farbton erkennen. Dieser helle Schein wurde immer stärker und strahlte in einem ca  3cm großen Umkreis um Ihren Kopf und Körper.Teilweise war dieser Schein auch ein bisschen Grün.
Sehr interessant war es die Aura Ihrer Hand zu sehen, als Sie diese aus dem Fenster in das Dunkel der Nacht streckten.
Danke für Alles!

Dr. Röper Martina (Dezember 2014)

 

Medizinische Qigong-Aura!

Ich schreibe Ihnen gerne, was ich beim Qigong – Unterricht und der Demonstration letzten Dezember gesehen habe. Konkret nachdem sie alle Teilnehmer baten die Augen zu schließen.

  • Mit geschlossenen Augen wurde mir ein helles weißes abgegrenztes Leuchten bewußt. Ich vermutete dann, dass dies ca. an ihrem Standort sein mußte.
  • Das hat sich bestätigt, als ich die Augen geöffnet habe. Gleichzeitig sah ich für kurze Zeit dieses weiße Leuchten weiter in Ihrem Gesicht und der Umgebung; Das änderte sich dann…

Um ihren Kopf herum leuchtete die Umgebung nämlich leicht Rosarot mit Tendenz zu Lila. Gleichzeitig sah ich kleine kurze blaue Lichtbündel, die aus ihren Kopf austraten und nach ca. 15 cm wieder verschwanden. Diese Strahlen wirkten irgendwie „geringelt“.

Das Phänomen hat mich schon ziemlich verwirrt und ich habe bis heute keine Ahnung, was genau ich da wahrnehmen konnte.

  • Bei den weiteren Versuchen konnte ich noch weitere 2 Farben um sie herum wahrnehmen. Das waren Grün und Gelb. Die Reihenfolge weiß ich nicht mehr.

Diese Erfahrung war für mich recht spektakulär und unerwartet, da ich bisher nie irgendwelche Farben in Umgebung eines Menschen gesehen habe.

Vielen Dank für diese Demonstration!

Bernhard Nedizavec (Februar 2015)

 

Patellasehnenspitzensyndrom

Ich hatte große Probleme mit meinem rechten Knie (Patellasehnenspitzensyndrom) und konnte kaum mehr trainieren. Dazu kam noch eine Verletzung beim rechten Adduktor des Oberschenkels, wodurch ich so gut wie spielunfähig war und dauernd Schmerztabletten nehmen musste. Die Akupunktur-Behandlung bei Dr. Park hat mir SEHR geholfen. Nach nur 2 Terminen waren meine Schmerzen im Oberschenkel verschwunden (ich konnte das selbst nicht glauben). Auch die Probleme mit der Patellasehne habe ich soweit im Griff, dass ich wieder gut trainieren kann um noch für die letzten Turniere der Olympiaqualifikationsphase fit zu sein.

Vielen Dank!!

Claudia Mayer, Badminton (Staatsmeisterin im Dameneinzel 2009 bis 2011) Internationale Turniersiege im Dameneinzel, beste Weltranglistenplatzierung 2012

 

Komplizierter Handgelenksbruch

"Skateboarding", (früher professionell, fahre seit ca. 11 Jahren). Vor ca. 3 Jahren hatte ich einen Unfall und brach mir dabei die linke Hand. Nach mehreren Fehldiagnosen und Operationen konnte ich schließlich meine Hand nur mehr sehr eingeschränkt verwenden. Zu dieser Verletzung kamen noch Knie- und Rückenprobleme hinzu, die mir starke Schmerzen bereiteten. Durch die Behandlung bei Dr. Park ist es mir nun wieder möglich meine Hand voll zu belasten. Auch die Feinmotorik funktioniert wieder bestens. Knie und Rücken sind ebenfalls wieder schmerzfrei und bereiten keine Probleme mehr. Dies alles geschah bereits nach 4 Terminen!

Vielen Dank an Dr. Park und Dr. Stockenreiter, es ist mir nun wieder möglich meinen Sport schmerzfrei auszuüben und meine Hand so wie vor dem Unfall zu verwenden.

Danke!

Marcus Weber, 23a

 

Tremorbesserung, bei Entspannung kein Tremor mehr feststellbar

Lieber Herr Dr. Park, lieber Dr. Josef Stockenreiter,

ich darf mit großer Freude feststellen, dass sich meine ab 2001 beginnende Tremorsymptomatik (rechter Arm), insbesondere unter Berücksichtigung meines Unfalles mit Oberschenkelfraktur 2005 (dann auch linker Arm), infolge Ihrer Behandlung soweit zurückgebildet hat, dass ich bei Entspannung nun nicht mehr zittere. Ich kann nun ohne Tremorbelastung (unwillkürliches Zittern) wieder ruhig und erholend schlafen, somit „Energie tanken“. Nach der neurologischen Behandlung bis Juni 2005 (vor dem Unfall) war das nicht möglich. Der neurologische Befundbericht aus dem Jahr 2003 verweist nach den erhobenen Befunden und der vorliegenden Symptomatik auf eine Systemerkrankung die noch nicht bestimmbar ist.

Nach der „Schulmedizin“ war eine Behandlung mit Besserung nicht möglich. Ich möchte mich bei Dr. Park und Dr. Stockenreiter für die stetige Behandlung mit dem Glauben an die Heilbarkeit herzlich bedanken.

Dr. Wolfgang Schulla                                                                          

 

Rückenschmerzen

Ich hatte große Schmerzen im unteren Rücken. Durch den Schmerz konnte ich mich kaum aufrichten und gehen. Es hat mich ganz nach rechts verzogen. Der Schmerz strahlte in mein rechtes Bein aus. Nur im Liegen hatte ich kaum Schmerzen. Eine Operation schien unausweichlich. Nach einigen Behandlungen durch Dr. Park ging es mir deutlich besser und ich konnte mich wieder aufrichten und schmerzfrei bewegen. Ich kenne Dr. Park nun schon 7 Jahre und vertraue ihm ganz. Egal womit ich immer kam, er konnte helfen.

Vielen, vielen Dank.

Petra Wagner, 47a

 

Multiple Sklerose

Ende 2005, mit 30 Jahren, bekam ich die für mich damals vernichtende und schreckliche Diagnose Multiple Sklerose. Jetzt, sieben Jahre später, bin ich dankbar für mein Schicksal und der damit verbundenen positiven Wende in meinem Leben, die ich in erster Linie Dr. Stockenreiter und Dr. Park zu verdanken habe. Ein herzliches DANKESCHÖN an dieser Stelle nochmals!!! Damals erhielt ich viele gut gemeinte Empfehlungen alternativer medizinischer Möglichkeiten, jedoch beim Erstgespräch mit Dr. Stockenreiter hab ich bereits gewusst, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe.Die ersten beiden Monate nach meiner Diagnose fuhr ich zweimal wöchentlich aus dem Mühlviertel nach Wien zur Behandlung und merkte schon bald wie die Symptome meines ersten Schubes verschwanden und meine Energie wieder in meinen Körper zurückkam. "Können Sie gern weglassen, wie Sie möchten". Bereits nach drei Monaten Interferon hörte ich eigenverantwortlich auf zu spritzen, da ich die psychische Belastung (neben der körperlichen Beschwerden am Tag danach ...) nicht mehr aushielt und es war die einzig richtige Entscheidung wie sich später herausstellte.Seither bin ich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen zur Behandlung bei den beiden Herren und lebe seit knapp sieben Jahren, mit Ausnahme eines kleinen Schubes, völlig beschwerdefrei, nicht nur das, mein Leben hat sich psychisch wie physisch zum Positiven verändert.

Neben der Akupunktur spürt man ganz deutlich die dahinterstehende Energiearbeit, die mich und meinen Körper wieder mit Lebensenergie füllte.

DANKE!!!

Alexandra Ganglberger, 47a

 

Hornhäute der Augen

Im Sommer 2011 begannen die Hornhäute meiner beiden Augen plötzlich stark durchzuhängen. Eine medizinische Begründung dafür gab es jedoch keine. Da ich aufgrund meiner sehr starken, unregelmäßigen Hornhautkrümmung seit mehr als 20 Jahren bei beiden Augen unbedingt auf das Tragen von Kontaktlinsen angewiesen bin und durch das Durchhängen der Hornhäute dies unmöglich wurde, stand ich vor einem sehr großen Problem. In der Augenambulanz des behandelnden Krankenhauses war man ob der weiteren Behandlungsweise sehr unsicher. Der letzte Ausweg schien eine OP an beiden Hornhäuten, wovor mir jedoch grundsätzlich abgeraten wurde, da dies keine endgültige Lösung darstellt. Hr. Dr. Park hat mir am Anfang seiner Behandlungsreihe mitgeteilt, dass das Auge ein äußerst komplexes Organ darstellt und dass ich Geduld aufbringen werden muss. Der Behandlungserfolg stellte sich nicht schrittweise, sondern nach ca. 3 Monaten Behandlung (1 – 2 x / Woche) ziemlich abrupt ein.

Da ich vor einigen Jahren bei Dr. Stockenreiter die positive Erfahrung machen durfte, dass man einen Tinnitus „wegbehandeln“ kann, begab ich mich mit dem oben beschriebenen Augenproblem wiederum in die Behandlung von Dr. Stockenreiter und Dr. Park

Heute trage ich die Kontaktlinsen übriges wieder täglich und bin der Meinung, dass sich der Tragekomfort gegenüber den vergangenen Jahren sogar verbessert hat.

Bernd Ganglberger, 42a

 

Psoriasis

Seit meinem 21. Lebensjahr leide ich an schwerer  Plaque – Psoriasis. Alle Mittel der Schulmedizin brachten, wenn überhaupt, nur mäßige Linderung. Durch die Behandlung bei Dr. Park und Dr. Stockenreiter wurde die Haut deutlich besser, und dass ohne irgendwelche Salben oder ähnliches! Alleinig durch die Behandlung, einer von Dr. Park empfohlenen Nahrungsumstellung und die dadurch erfolgte Entgiftung.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass durch die weitere Behandlung meine Krankheit vollständig besiegt wird.

Gerald Goldfried, 49a

 

Kniegelenksarthrose

Mit 22 hatte ich am rechten Knie eine Meniskusoperation – ich spielte Fußball von Jugend an. Mit 64 waren die Abnützungen im Knie derart groß, dass ich nur mehr Schmerzen beim Gehen, Stiegensteigen, etc. hatte. Es musste also etwas geschehen. Alle nötigen Untersuchungen ergaben: ich brauchte ein neues Kniegelenk, eine Operation im Spital war vorgesehen. Dann kam der große Schock für mich: der Arzt sagte mir, er würde mich nicht operieren, ich seí noch zu jung, ich solle versuchen, dass ich es bis ich ca. 70 Jahre bin, durchhalte. Auf der Suche nach Alternativen kam ich zu  Hr. Prof. Park und seiner Behandlung. Jetzt, nach ca. 6 Monaten Behandlung habe ich KEINE Schmerzen, das Kniegelenk ist stabil, ich kann wieder ALLES machen! Für mich ist das fast wie ein WUNDER!

Danke an Prof. Park und an Dr. Postlbauer!

Ing. Anton Martin

 

Wissen Sie, wie es ist inkontinent zu sein?

Kurzer Tatsachenbericht:

Weiblich, Mutter von drei Kindern, 45 Jahre alt, die Jean wird manchmal nass. Slipeinlagen, Menstruationseinlagen, dickere Einlagen, noch dickere Einlagen und nun Inkontinenzhosen mit 51 Jahren? Die Entwicklung war langsam, die Tatsache nicht mehr „dicht“ zu sein beschämend und beängstigend. Was mach ich mit 55 Jahren? Das Bett nicht mehr verlassen, da es in der Horizontalen noch nicht rinnt? Der Weg zur Gynäkologin brachte zwei Erkenntnisse:

1) Die Wechseljahre sind schuld, der Schleimhautaufbau des Gebärmutterhalses ist dünner geworden, die Harnröhre verliert ihren Widerpart und der Urin rinnt aus. Massnahmen sind: Hormone nehmen und oder ein Tampon in die Scheide stecken.

2) Die monatlichen Blutungen sind weg und doch werde ich den Rest meines Lebens mit einem Tampon im Körper verbringen. Die Hormone verweigere ich. Und noch etwas: Die wirksame Grösse des Tampons wird immer dicker… was ist, wenn es kein dickeres Tampon mehr zu kaufen gibt und „Extra“ nicht mehr hilft? Der Weg zur Urologin brachte folgende Erkenntnis: Die Operation, bei der die Harnröhre zur Seite (geknickt) gezogen wird, ist heute eine Routinesache. Der Erfolg wird nicht garantiert, wahrscheinlich hilft es. Nun werde ich bald 52 Jahre alt und vertraue auf den Rat einer Freundin: „Geh zur Akupunktur bei Dr. Park und Dr. Stockenreiter“ Dr. Park sagt mir vor Beginn der Therapie, dass die Inkontinenz verschwinden wird – ich denke „Inschallha“ als gute Evangelische und lege mich zur Behandlung nieder. Die Nadeln schmerzen und dort, wo ich die hinbekomme erst recht… Nach der 3. Behandlung wird die Inkontinenz rasch besser. Zur 7. Behandlung gehe ich ohne Tampon hin und erreiche trocken wieder meine Wohnung. Dr. Park weiss genau was er zu tun hat und wie es wirkt. Der Erfolg ist für ihn vorhersehbar und ein Erfahrungswert – für mich war es eine totale Überraschung.

Mit grosser Dankbarkeit und grossem Vertrauen gehe ich in meine Zukunft.

E.K., 42 Jahre

 

„Erschöpfungsdepression“

Nach mehr als 2 Jahren ständig erhöhter Temperatur, ewigem Schlafbedürfnis, mit ständigem Weinen ohne erheblichen Grund erhielt ich die Diagnose „Erschöpfungsdepression“. Ich wandte mit an Dr. Postlbauer und Dr. Park, Ihre ganzheitliche Sicht auf meine Situation und ihre Behandlungen haben meine erhöhte Temperatur gesenkt und stabilisiert, meine Botenstoffe wieder aufgebaut und mir durch verschiedene Atemübungen geholfen, meine innere Ruhe, neue Lebensenergie und meine alte Lebensfreude endlich wieder zu finden. Ich danke für so viel Verständnis und Kompetenz, nicht nur die Symptome, sondern mich als ganzen Menschen zu sehen und in meiner Genesung zu unterstützen. Es geht mir jetzt wieder gut, ich kann von Herzen wieder Freude empfinden und dankbar meinem Leben entgegensehen.

Christine K., Oberösterreich

 

Chronische Sprunggelenksentzündung                                                  

Im Frühsommer 2011 zog ich mir eine Sprunggelenkentzündung zu. Besuche beim Hausarzt und beim Orthopäden brachten außer diversen Salben, Vitamintabletten und Einlagen nichts. Den ganzen Sommer über verbrachte ich mit Einschmieren, "das ist langwierig, da müssen Sie Geduld haben", keine Besserung. Im Gegenteil, mein Aktionsradius wurde immer kleiner, das Gehen eine Qual. Mein Glück, dass eine Nachbarin Herrn Dr. Park und Dr. Stockenreiter kennt und für mich einen Termin ausmachte. Anfang Dezember fuhr ich das erste Mal nach Wien. Bereits die erste Behandlung brachte Linderung. Mittlerweile habe ich einige Behandlungen hinter mir, mein Zustand hat sich KOLOSSAL  gebessert und ich plane die ersten Bergtouren für den Frühling.

Vielen Dank!

Hellmut Conrad, Zell Schaida, Ferlach

 

Rücken, Migräne, Bettnässen

Wir möchten uns für die „gelungene“ Hilfe auf diesem Weg recht herzlich bedanken. Unser Sohn (5 Jahre) ist seit der Behandlung durch Dr. Park auch in der Nacht trocken, was sein Selbstbewusstsein stärkte. Meine Frau litt unter sehr schmerzhaften Wirbelsäulenproblemen in Kombination mit Verspannungen, Kopf- und Brustschmerzen, welche durch eine kontinuierliche Behandlung gelöst werden konnten. Ich litt seit 5 Jahren unter extremer Migräne (bis zum täglichen Erbrechen) und bin ebenfalls - dank Dr. Park – seit über einem Jahr beschwerdefrei. Es ist unbestritten, dass sich unser Gesundheitszustand und unser körperliches Wohlbefinden massiv verbessert hat. Dies macht sich einerseits durch das subjektive „Wohlfühlen“ bemerkbar und wird objektiv durch regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen beim Hausarzt bestätigt. Nochmals ein großes „DANKE“ an Dr. Park und sein Team!! 

Nicki, Sonja & Peter    

 

 

Chronische Kopfschmerzen und Migräne

Als ich auf Empfehlung zu Prof. Park und Dr. Postlbauer kam, hatte ich die Hoffnung auf Hilfe beinahe aufgegeben und einen langen Leidensweg hinter mir.

Bereits in der Volksschule traten die ersten Migräneanfälle auf, welche immer häufiger und intensiver wurden samt einhergehenden Begleitsymptomen (Sehstörungen, Benommenheit, Schweißausbrüche, Übelkeit bis Erbrechen und Durchfall, etc.). Seit ca. 7-8 Jahren ist diese Erkrankung in unerträgliche Dauerkopfschmerzen/-migräne übergegangen. Die medikamentöse Behandlung begann mit Aspirin bis hin zu Triptanen, dazwischen vorbeugende Migräne-Medikationen. Neben schulmedizinischen nahm ich im Laufe der Jahre auch alternative Therapien (wie autogenes Training, immer wieder Akupunktur, Shiatsu, Cranio Sacrale-Behandlung, usw.) in Anspruch, was alles nicht zum erhofften Erfolg führte. Die ersten Behandlungen bei Prof. Park und Dr. Postlbauer zeigten gleich eine starke Wirkung dahingehend, dass die Medikamenteneinnahme halbiert werden konnte und nach weiteren Besuchen benötige ich keine Kopfschmerz-Migränemittel mehr, wobei die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist, da zeitweise noch leichtere Schmerzen auftreten.

Ich empfinde es als großen Glücksfall, dass ich auf Prof. Park aufmerksam gemacht wurde  und er mir aus meiner vermeintlich ausweglosen Situation geholfen hat, sodass es mir wieder möglich ist, ein normales Leben zu führen.

Vielen, vielen herzlichen Dank!

Christine K. (58 J.),  März 2016

 

Kreuzband – Meniskus – Knorpel

Im Februar 2011 hatte ich mir bei einem Skiunfall am rechten Knie das Kreuzband gerissen, den Innen- und Außenmeniskus eingerissen und durch die Wucht des Aufpralls auf der Innenseite des Kniegelenkes einen Knorpeldefekt zugezogen (ca. fingerhutgroße Absplitterung). Nach 5 Wochen wurden die beiden Menisci operiert und nach weiteren 6 Wochen ein neues Kreuzband eingesetzt. Anschließend erfolgte eine 4-wöchige mühevolle Therapiezeit mit Motorschiene, Strombehandlungen, Wasser- und diversen Aufbautrainings, um die Beweglichkeit des Kniegelenks wieder herzustellen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt war das Abbiegen des Kniegelenks bis 90° aber auch das Ausstrecken bis 0° nicht möglich. Durch den ausgezeichneten Einsatz meiner Physiotherapeuten, jedoch unter großen Mühen und Schmerzen gelang die Beugung bis 90°, doch an ein vollkommenes Ausstrecken des Beines war nicht zu denken. Bereits bei 15° sperrte es im Kniegelenk und unter täglichen Mühen zu Hause, gelang es für 5 Minuten das Bein auszustrecken. Doch bereits 10 Minuten später konnte ich das Bein nicht wieder ausstrecken. Die Mühen begannen täglich von vorne - und das ganze 4 Wochen lang. Durch einen glücklichen Zufall erhielt ich indessen die Adresse von Dr. Stockenreiter und Dr. Park und eine Woche später einen Termin für die erste Akupunkturbehandlung. Nach der ersten Einheit am Dienstag fühlte ich tags darauf etwas mehr Schmerzen, doch bereits am Freitag derselben Woche (die zweite Einheit erfolgte tags zuvor)  konnte ich ohne jeglichen Schmerz mein Bein bis auf ausstrecken!

Nach weiteren 4 Behandlungen und der Verabreichung des von Hrn. Dr. Park zusammengestellten „Energietees“ ist die Genesung sehr gut voran geschritten. Für mich ist die Behandlung von Dr. Park und seinem Team die einzig richtige Anwendung für meinen Heilerfolg nach dieser schweren Verletzung gewesen! Man fühlt sich in den Händen dieses Teams bestens aufgehoben und ich kann Sie daher mit vollster Überzeugung weiter empfehlen!

Herzlichen Dank für Ihren großen Einsatz!

Markus , 43 Jahre

 

Kniegelenksprobleme, Kreuzband,- Seitenband

Mit ca. 20 Jahren hatte ich eine Kreuzbandoperation am rechten Knie. Auch das Seitenband war beleidigt. Beide wurden wieder zusammengeflickt und alles war gut. Ich konnte wieder Fußballspielen, Tennisspielen, Laufen, Skifahren, etc. Vor ungefähr zwei Jahren gingen die Schmerzen im Knie nach einer Hobbypartie nicht mehr weg. Keine Verletzung während des Spiels, keine Hobbyfußballfouls, nichts. Nun begannen äußerst schmerzvolle zwei Jahre. Nicht von Beginn an, aber die Schmerzen steigerten sich von Tag zu Tag. 2011 wurde mir eine beinahe 1-jährige Physiotherapie verschrieben, die nur bedingt hilfreich war. Vor dem großen Tag der Erleichterung am 29.06.2012 (ich schreibe diesen Text am 23.07.2012 (!)), ging es nur mehr mit einer Menge Schmerzmittel, da die Schmerzen nicht mehr zu ertragen waren. Mir wurde über einen längeren Zeitraum nahegelegt, Herrn Dr. Stockenreiter aufzusuchen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht wirklich daran glaubte. Erst nachdem ich zu viele Schmerzmittel nehmen musste, gab ich mir einen Ruck nach dem Motto „hilft es nix, schadet es auch nix“. Ich wollte einfach nur mehr schmerzfrei werden, der Weg dahin war mir mittlerweile egal. Bereits nach der ersten Behandlung hüpfte ich beinahe schmerzfrei von dem Behandlungsbett! Ich war richtiggehend verdutzt, weil mir etwas fehlte, nämlich die Schmerzen nach jeder Bewegungspause. Am 18.07.2012 war meine bisher letzte „Akut“-Behandlung und ich bin schmerzfrei, auch wenn ich das Knie überbelastet habe. Ich werde aber noch einige male zur Behandlung kommen müssen.

Ich bin ein Mensch, der den Sport liebt. Es war mir nicht möglich in dieser Zeit irgendeinen Sport zu betreiben. Jetzt habe ich wieder begonnen, kleinere Touren mit dem Rad zu fahren. Ich hätte nicht geglaubt, dass ich jemals wieder Sport machen könnte …

Eines möchte ich noch sagen: Ich hätte mir einige Monate mit Schmerzen erspart, wäre ich nur gleich zu Herrn Dr. Stockenreiter gegangen. Ich kann auch nur den Tipp geben: Besuchen Sie die Praxis lieber früher als später!!!

Da mein Leben vor der Behandlung keine Lebensqualität mehr hatte, möchte ich mich vom ganzen Herzen bei Ihnen bedanken, Herr Dr. Stockenreiter. Jetzt habe ich wieder Lebensqualität …

DANKE!

Thomas Stanzl (Wien, Juli 2012)

 

Migräne mit Sehstörungen

18 Monate lang habe ich an Migräne gelitten, zwei bis vier Anfälle pro Monat.

Ich habe mich neurologisch untersuchen lassen, habe drei verschiedene Tabletten ausprobiert, ging wöchentlich regelmäßig zur Massage, besuchte eine Rückenschule – vielleicht kamen die Schmerzen und Sehstörungen ja von Verspannungen, so dachte ich. Ich erlernte eine Entspannungstechnik speziell für den Nacken – Kopf – Gesichtsbereich. All meine Bemühungen schienen nichts zu helfen, bis mir eine Freundin von Dr. Park erzählte. Im November 2011 hatte ich meine erste Sitzung bei ihm und mit großer Dankbarkeit und Bewunderung kann ich vier Monate später völlig erleichtert sagen, dass ich seit Beginn meiner Therapie keinen einzigen Anfall mehr hatte!

Marie – Therese Trezek 1090 Wien

 

Schwere Kniegelenksverletzung und Wundheilungsstörung

Ich habe mir vor etwa 1 1/2 Jahren eine schwere Knieverletzung zugezogen. Die Diagnose „Ruptur des vorderen Kreuzbandes, Ablösung des medialen Meniskus von der Gelenkskapsel, mehrfache Einrisse des lateralen Meniskus und eine Seitenbandzerrung“ war niederschmetternd. Nach zwei Operationen und damit verbundenen starken Schmerzen  musste ich aufgrund einer Wundheilungsstörung im Bereich der Patellasehne ein drittes mal operiert werden. Die Operation verlief zwar gut, nach wenigen Tagen war aber klar, dass der Heilungsprozess wieder nicht nach Plan verlief. Jetzt war der bei Dr. Stockenreiter und Dr. Park vereinbarte Termin meine letzte Hoffnung eine vierte Operation zu umgehen. Schon nach der ersten Behandlung begann sich meine bis dahin eiternde Wundnaht wie durch ein Wunder zu schließen. Seit dieser Erfahrung bin ich regelmäßig bei Dr. Park und Dr. Stockenreiter in Behandlung. Man half mir auch dabei, die vollständige Beweglichkeit in meinem Kniegelenk wieder zu erlangen.

Danke!

Elena Salamun, Graz

 

Schwaches Immunsystem

Ausgangssituation: 
Innere Kälte, sehr schwaches Immunsystem, daher sehr oft krank, was nicht nur sehr unangenehm ist, sondern auch Abwesenheit im Büro bedeutet! Zunächst brachte ich Herrn Dr. Stockenreiter bei der Moxabehandlung zum Staunen; wo andere Patienten bereits „heiß“ empfinden, verspürte ich leichte Wärme und er musste sogar die mehrfache „Portion“ pro Behandlung anwenden. Dann kam ich zusätzlich in die „energiegeladenen Hände“ von Herrn Prof. DDDr. Park, der zunächst meinte, es handle sich um einen schwierigen Fall. Ergebnis nach 2 Jahren:
Heute ist mein Immunsystem stark, ich „friere“ nicht mehr und auch sonstige Beschwerden sind weg, d.h. ich habe eine enorm hohe Lebensqualität erreicht, die ich sehr zu schätzen weiß!

Herzlichen Dank,

G.W., Juristin Wien

 

Bandscheibenvorfall

2010: Nach Durchführung einer Computertomographie wurde ein Bandscheibenvorfall mit vorgetretenem Bandscheibenkern im Ausmaß von 7mm links und 8mm rechts im Bereich der Lendenwirbel diagnostiziert. Die klassischen Symptome von akuten Schmerzen, starke Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, schmerzbedingte Bewegungseinschränkungen, Muskelverspannungen, Gefühlsstörungen, Nervenausfälle mit Lähmungserscheinungen etc. waren somit erklärt. Anstatt mich einer traditionellen Behandlung mit Cortison etc und möglicher Operation zu unterziehen habe ich über Empfehlung einer Freundin die Ordination von Dr. Josef Stockenreiter und Prof. Dr. Park aufgesucht. Nach bereits 2 Sitzungen  (Akupunktur, Wärmebehandlung) und der Einnahme von homöopathischen Mitteln war ich nahezu schmerzfrei. Nach weiteren 2 Sitzungen war ich vollständig wieder hergestellt, was eine Untersuchung im Lainzer Spital bestätigte.

MS Jurist, Wien

 

Bandscheibenproblem nach Leistenoperation

Vor ein paar Jahren hatte mich eine unheilbringende Kombination aus Leistenbruch (mit zuerst einer verpatzten Operation und dann einer gelungenen) und Bandscheibenvorwölbung zum Schmerzpatienten gemacht. Eigentlich beinahe schon zum chronischen – aber so weit wollte ich es nicht kommen lassen. Die Ärzte hatten ihre Diagnosen gestellt und wussten mir nichts als starke Betäubungsmittel zu verordnen; die Physiotherapeuten wollten mich zu Bewegungen veranlassen, bei denen mir alles noch mehr wehtat; die Masseure sorgten bestenfalls für kurze Wohlfühlphasen.

Und dann empfahl mir jemand Dr. Stockenreiter aus dem 9. Bezirk. Einen Mann, der unglaublich leid geplagten Patienten geholfen und sie schmerzfrei gemacht haben sollte, ohne Medizintechnik, ohne Chemie, ohne teure Kuren. Sondern mit koreanischer Akupunktur. Nun war ich ja damals nicht unbedingt einer, der an Akupunktur glaubte (ich hatte als alter Solipsist schon Schwierigkeiten damit, an Korea zu glauben, weil ich noch nie dort war und bestenfalls das Filmschaffen des Landes kannte) – aber ich durfte bald feststellen, dass es der Akupunktur völlig egal ist, ob man an sie glaubt. Als ich erfuhr, dass der Arzt, der so Unglaubliches leisten sollte, gleich im Nebenhaus in der Porzellangasse residierte, war mir das Schicksalsfügung genug und ich meldete mich bei ihm an.

So kam ich also zu Josef Stockenreiter.

The rest, as they say, is history – so wie der Schmerz und alle möglichen Wehwehchen, die in den Jahren danach auftauchten. Der gute Doktor ist ein hervorragender Diagnostiker und sympathischer Mensch; obwohl er sich nie als „Guru“ oder weiser Mann aus dem fernen Osten gibt (was ihm bei seinem zutiefst österreichischen Dialekt auch schwerfallen dürfte). Er schaffte es, meinen Schmerz nicht chronisch werden zu lassen, sondern ihn einfach zu beseitigen; er gab mir notorisch Unbelehrbarem ein paar Tipps fürs Leben, die anscheinend doch geholfen haben; und er ist einer von denen, die sich keine all monatlich wiederkehrenden Patienten heranzüchten, sondern die Leute einfach gesund macht, sodass sie dann eventuell nur mehr einmal im Jahr wieder zu ihm kommen. Und das manchmal auch nur, weil sie ihn gern wiedersehen wollen …

Peter H.,  Wien  im April  2012

 

Kehlkopfentzündung, Immunsystem                                                 

Ich bin seit 2001 bei Dr. Stockenreiter in Behandlung. Zuvor litt ich unter immer wiederkehrenden Kehlkopfentzündungen, welche schulmedizinisch nur temporär mit Kortisonsprays in den Griff zu bekommen waren. Innerhalb von drei Monaten nach Behandlungsbeginn waren meine Beschwerden verschwunden. Ich lasse mich seitdem regelmäßig von Herrn Dr. Strockenreiter erfolgreich behandeln, um erst gar nicht krank zu werden; meine Lebensqualität hat sich somit nachhaltig verbessert.

PA Univ.-Lekt. Dr. Rainer Beetz LL.M.

 

Knieprobleme

Seit mehr als zehn Jahren hatte ich große Kniebeschwerden. Ich konnte nur unter größten Anstrengungen und Schmerzen gehen, besonders schmerzhaft war das Aussteigen aus dem Auto und das Stiegen-Abwärts-Gehen. Um Weihnachten 2011 habe ich wegen der zunehmenden Schmerzen eine orthopädische Abteilung in einem Krankenhaus aufgesucht. Einziger Kommentar des Arztes war: „Bei solchen X-Füßen und diesem Übergewicht würden mir die Knie auch wehtun.“ Ein Monat später hörte ich von Dr. Park und ließ mich von ihm und Dr. Postlbauer behandeln. nach dreimaliger Behandlung war ich bereits schmerzfrei und es wurde im Anschluss noch immer besser. Heute bin ich schmerzfrei, gehe wieder mit meinem Hund spazieren und bin gleichzeitig wesentlich ruhiger geworden. Ich möchte mich speziell bei Herrn Dr. Park bedanken und kann ihn nur auf das Wärmste weiterempfehlen.

Kohlberger Heinz (63 Jahre)

 

Migräne

Früher habe ich unter wöchentlich mehrmals auftretenden Migräneanfällen gelitten, es war eine wirklich fast unerträgliche Situation. Meistens zum Wochenende (also an den Tagen, an denen ich nicht arbeiten gehe) und zu Beginn der Periode sind die Beschwerden aufgetreten. Zum Glück hat mir ein Arzt auf die Frage nach einem guten Akupunkteur ihre Adresse gegeben. Nach den Behandlungen bei Prof. Park und Dr. Postlbauer habe ich nun keine Migräne mehr, die Nackenschmerzen sind auch weg. Die Nackenbeschwerden, die für die Migräne wohl mitverantwortlich waren, sind nun jeden Tag besser geworden. Die Behandlung selbst habe ich ohne Schmerzen erlebt, ich habe mich dabei wohl und entspannt gefühlt. Ich bin jetzt, ohne Migräne, ein anderer Mensch.
Herzlichen Dank nochmals!

MAIX Zaklina, 42 Jahre

 

Migräne, Rückenschmerzen

Ich litt jahrzehntelang an ein bis mehrmals pro Woche auftretenden Migräneanfällen – habe nichts unternommen, da jegliche Medikamentengabe die Symptome verschlimmerte. Im Jahr 2009 kamen dann plötzlich noch heftige Magenschmerzen und Stoffwechselprobleme dazu – 7 kg Gewichtsverlust in 4 Wochen! Wie durch Gotteshand fiel mir die Adresse von Dr. Stockenreiter und Prof. DDr. Park in die Hände. Akupunktur und vor allem die „Energiehände“ von Dr. Park haben sehr rasch völlige Beschwerdefreiheit gebracht. Auch alle anderen kleineren und größeren Beschwerden, die so im Laufe der Zeit auftreten, sind nach einer Behandlung wie weggeblasen. Selbst die Rückenschmerzen, die nach einem lange zurückliegenden Bandscheibenvorfall immer wieder auftreten, sind schon nach einer Behandlung deutlich besser und ich verlasse die Ordination wieder aufrechten Ganges. Mir ist es seit dem Beginn der Behandlungen noch nie in meinem Leben physisch so gut gegangen und bin unendlich dankbar für die erhaltene Hilfe.

Nun zu meinem Sohn, die Liste seiner Beschwerden war lang:

Chronische Immunschwäche, Neurodermitis, Allergien, chron. Epstein-Barr-Virusinfektion, chron. Erschöpfungszustände, etc.

Seit Geburt ständig in ärztlicher Betreuung. Ab 2006 ging es Florian immer schlechter, sodass auch kein geregelter Schulunterricht mehr möglich war. Spitalsaufenthalte mit Medikamentengaben verschlimmerten den Zustand zusätzlich. Seit dem Beginn der regelmäßigen Behandlungen im Herbst 2009 mit Akupunktur, Wärmebehandlungen, Ernährungsumstellung und vor allem Energiearbeit bei Prof.DDr. Park ist mein Sohn nicht wiederzuerkennen. Neurodermitis und Allergien sind kein Thema mehr, geregelter Schulbesuch ist wieder möglich, der Energiehaushalt wesentlich verbessert. Wir können nur sagen DANKE, DANKE, DANKE !!!!!!!!

Anna (51) und Florian (16), Wien

 

Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Schwindel

Ich war mit einer schwerwiegenden allgmeinen Erschöpfung und Schlaflosigkeit in Behandlung bei Dr. Park. Er hat mir durch seine Arbeit sehr geholfen, wieder ins Lot zu kommen. Mein Körper erholt sich zusehends und bei jeder Behandlung tanke ich neue Kräfte. Auch die Ernährungstips von Dr. Park haben sehr zum Aufbau meiner Gesundheit beigetragen.
Wiederholt war ich auch bei Dr. Stockenreiter in Akupunkturbehandlung wegen Schwindelattacken. Die Behandlungen haben rasch Besserung gebracht, die auch anhaltend war. Ich fühle mich in der Praxis von Dr. Stockenreiter, Dr. Park und Dr. Postlbauer stets gut betreut und aufgehoben und kann sie nur wärmstens empfehlen

Mag. Gregor Kranzelmayer

 

Schwerwiegende Rückprobleme

Unsere Tochter litt seit mehreren Jahren unter erheblichen Rückenproblemen. Durch Empfehlung stießen wir im Januar 2011  auf die Praxis Dr. Park und Dr. Stockenreiter in Wien. Diese Praxis ist mit nichts zu vergleichen, was uns bis dahin bekannt war. Kein hektischer Praxisbetrieb wie üblich, sondern absolute Ruhe. Allein das trägt schon enorm zu einer inneren Entspannung bei.  Nach genauer Anamnese  wird eine Behandlung mittels Akupunktur und gegebenenfalls  manueller Therapie durchgeführt. Dazu gibt es Ernährungsratschläge. Die einzelnen Sitzungen dauern ca. eine Stunde. Die Entspannung ist teilweise so groß, dass man einfach einschläft. Wir kommen immer wieder nach Wien, um die Behandlung fortzusetzen. Mittlerweile hat sich die ganze Familie dieser Praxis verschrieben, mit unterschiedlichsten Beschwerden. Angefangen von Rücken-,  Knie- und Schulterproblemen bis hin zu Arthrose  schwören wir  alle auf diese Behandlungsmethode. Eine Wunderheilung kann man natürlich nicht erwarten, aber die Beschwerden haben erheblich abgenommen. Begeistert sind wir alle von der großen Herzlichkeit, die die behandelnden Ärzte jedem Einzelnen entgegenbringen. Man fühlt sich aufgehoben, ernst genommen und verlässt die Praxis immer in einem entspannten und schmerzfreien Zustand. 

Dr. Katja Löhr-Müller, Deutschland

 

Aderhautmelanom

33 Jahre Priorität für Beruf, niemals krank, überzeugt, dass auch weiterhin keinerlei Unterbrechung ständigen Erfolgs kommt, Glück auch im Privaten. Dann, im Oktober 2011 trifft mich mit voller Wucht die Realität, Tumor im rechten Auge, festgestellt bei einem Routinebesuch beim Augenarzt. Diagnose: Malignes Melanom. Was tun? Entscheidung zu Radikalmaßnahme – Auge entfernen, selbst und sofort getroffen. Es war eine gute und richtige Entscheidung. Keine Metastasen – Glück im Unglück. Seit November bei Dr. Park. Mein Leben total verändert, wohl weiterhin im Beruf, jedoch Priorität für meine Familie und für mich. Die Sitzungen bei Dr. Park sind Teil meiner Neuorientierung, ich bin ich geworden, bekomme zusätzlich positiven Input für mein Leben, überzeugt bewältigen zu können, was auch immer komme. Erster Check nach 6 Monaten, weiterhin völlig „clean“, mental stark, glücklich mit meinem Leben. Dr. Park bleibt Teil meiner Aktivität, meiner Gesundheit.

Karl Trauner, Oberösterreich

 

Harndrang, Inkontinenz

Seit etwa drei Jahren litt ich vermehrt unter nächtlichem Harndrang und konnte ihn auch manchmal schwer halten. Durch die Behandlung bei Prof. Park sind diese Beschwerden deutlich zurückgegangen! Statt dreimal muss ich meistens nur noch einmal nachts die Toilette aufsuchen. Durch die gestörte Nachtruhe war ich natürlich tagsüber immer sehr erschöpft und bin jetzt sehr glücklich, dass ich wieder durchschlafen kann. Die Behandlung hat auch viele meiner Befindlichkeitsstörungen immens gebessert, ich fühle mich insgesamt wieder um vieles besser und bin sehr glücklich und dankbar, Prof. Park gefunden zu haben!

M.D., 76 Jahre, Steiermark

 

Akne rosacea, Warzen, Ohrenentzündung

Ich bin seit einigen Jahren bei Dr. Park und  Dr. Stockenreiter immer wieder in Behandlung. Seit meinem ersten Besuch konsultiere ich keine anderen Ärzte mehr. Niveau und Arbeitsweise der Praxis Dr. Stockenreiter sind in Österreich unerreicht. Sowohl Prof. Park als auch Dr. Stockenreiter zeichnen sich durch einzigartiges Fachwissen und außergewöhnliche Kompetenz aus. Ihr holistischer Zugang garantiert, dass kein Problem zu groß (z.B. meine schulmedizinisch unheilbare Akne Rosacea)- oder zu klein (z.B. Zahnschmerzen) ist, um nicht gelöst werden zu können. In freundlicher, entspannter Atmosphäre wird Heilung so zu einem angenehmen Prozess. Auch Kinder sind bei Prof. Park und Dr. Stockenreiter bestens aufgehoben. Mit Einfühlungsvermögen und Humor nimmt Prof. Park den Kindern die Angst vor den Akupunkturnadeln. Meiner 7jährigen Tochter wurde in nur 4 Behandlungen eine Ohrenoperation erspart. Selbst ihr hartnäckiges Warzenproblem war dank Dr. Stockenreiters fachkundiger Hilfe im Nu verschwunden. 

Mag. Irina Baumgartner, Wien

 

Akuter Bandscheibenvorfall

Ich habe vor ca. 9 Jahren über Nacht einen Bandscheibenvorfall bekommen, die erste Woche waren die Schmerzen fast unerträglich, nach und nach wurde es – durch Infiltrationen von Orthopäden besser. Im Anschluß begab ich mich zu einem Physiotherapeuten, der durch Übungen meine Rückenmuskulatur wieder stärkte. Alle neun Jahre über war ich wöchentlich bei einem Physiotherapeuten, da es mir immer wieder durch falsche Bewegungen (zu wenig in die Knie gegangen beim Bücken) oder durch Aufheben eines Gegenstandes (z.B. den Reisekoffer) einen Stich im Rücken gab. Der Bandscheibenvorfall ist bei L5/S1, zudem ist das Kreuzdarmbeingelenk schmerzhaft spürbar. Vor ca. 6 Wochen begannen die Schmerzen im Hüftbereich. Ein konsultierter Orthopäde schlug eine Schmerztherapie im Krankenhaus vor, ich begab mich aber auf Empfehlung eines guten Freundes zu Dr. Park und Dr. Stockenreiter. Bereits nach der ersten Behandlung war ich schmerzfrei, nach der zweiten dauerhaft, heute nach der dritten weiß ich gar nicht mehr, welche Schmerzen ich vor 14 Tagen hatte!

Knochenmarksödem linker Oberschenkel

Nach einem Urlaub im September der mit viel Schwimmen verbunden war verspürte ich zunehmende Schmerzen im Bereich des linken Oberschenkels oberhalb des Knies. Eine Untersuchung im Oktober 2012 UKH Linz ergab als Diagnose ein Knochenmarksödem. Dabei wurde mir mitgeteilt, daß eine Heilung mindestens zwischen 3-6 Monate in Anspruch nehmen wird. Also wandte ich mich wieder an    Prof. Park und Dr. Stockenreiter und stellte schon nach wenigen Behandlungen eine deutliche Schmerzreduktion fest weshalb ich mich weiter regelmäßig mit Akupunktur behandeln ließ. Mitte Dezember - also nach zwei Monaten - wurde wieder eine Kontroll-MR-Untersuchung durchgeführt, diese ergab eine vollständige Ausheilung des Knockenmarksödems. Der zuständige Facharzt meinte dazu, daß er einen derart schnellen Heilverlauf noch nicht gesehen hatte!

Vielen, vielen herzlichen Dank dem Herrn Univ.-Prof. DDDr. Park und seinen Kollegen Dr. Stockenreiter und Dr. Postlbauer.                                                                                              

Ing. Nikolaus Glisic

 

Kinderwunsch, unregelmäßiger Zyklus

Knapp 3 Jahre nach der Geburt meiner Tochter erlitt ich in der 14.SSW im Alter von 40 Jahren eine Fehlgeburt. Ab diesem Zeitpunkt geriet mein sonst sehr regelmäßiger Menstruationszyklus aus dem Lot und die Hormonwerte verschlechterten sich zunehmend. 2,5 Jahre nach der Fehlgeburt suchte ich auf Empfehlung einer Freundin das fernöstliche Medizinzentrum auf und begab mich in eine regelmäßige wöchentliche Akupunktur- und Kräuterbehandlung. Der energetisch kalte Zustand meines Unterleibes verbesserte sich allmählich, der Zyklus blieb weiterhin unregelmäßig. Nach 1,5 Jahren Behandlung von Dr. Park und Dr. Stockenreiter (Akupunktur und Moxa) und Dr. Postlbauer (Akupressur vor bzw. nach der Akupunktur am Nierenmeridian) geschah DAS WUNDER: Ich bekam eine schmerzfreie 6 Tage andauernde Menstruation (sonst nur 2-3 Tage mit PMS und Schmerzen) und wurde in diesem Zyklus SCHWANGER!

Dieses Wunder verdanke ich der hervorragenden Behandlung des genannten Teams! 

VIELEN DANK!

Monika Bartalszky-Zak, 43a

 

Reflux, Eierstockzyste, Kinderwunsch

Der eigentliche Grund, warum ich die Ordination von Dr. Park und Dr. Stockenreiter im Herbst letzten Jahres aufsuchte, waren ein ständig saurer Geschmack im Mund, saures Aufstoßen und ständiges Halsweh. Seit nahezu vier Jahren litt ich unter diesen Beschwerden. Schon nach wenigen Behandlungen kam es zu einer deutlichen Besserung. Heute bin ich beschwerdefrei. Was ich beim Erstgespräch  gar nicht erwähnt hatte, war eine fast 7 cm große Eierstockzyste, die mein Gynäkologe schon seit einigen Monaten eher besorgt beobachtet hat. Bei einer Kontrolluntersuchung war sie dann plötzlich verschwunden. Die Behandlung von Dr. Park zielte nämlich auch auf meinen Hormonhaushalt ab.

Die freudigste Überraschung aber ist, dass ich endlich schwanger geworden bin!

Ich weiß nicht wie das alles passiert ist– ich bin einfach nur glücklich und froh, dass es mir jetzt so gut geht, mit innigem Dank an Prof. Park,

Nataliya Sp., 35 Jahre

 

Schulter- und Rückenschmerzen,  Fersensporn

Nachdem über mehrere Jahre die Schmerzen in der rechten Schulter (konnte zuletzt keine Jacke mehr anziehen) zugenommen haben wandte ich mich an einen Orthopäden. Dieser diagnostizierte unter Zuhilfenahme von Röntgenbildern neben einer Omalgie und Omarthrose rechts auch eine Skoliose und Spondylose der LWS, darüber hinaus auch einen Fersensporn links. Speziell der linke Fuß war fast nicht mehr belastbar und immer wieder geschwollen, im Röntgen sah man eine deutliche Fehlstellung der Zehen und Fußknöchelchen. Die von ihm immer wieder verschriebenen Salben brachten keine wesentliche Linderung, auch eine Therapie mittels Ultraschall half nicht. Vom Orthopäden hörte ich immer nur, daß es „sehr schwierig“ wäre, richtig geholfen haben mir seine Versuche aber nicht.

Ich hatte bald alle Hoffnung auf eine Besserung  verloren als ich durch Zufall von Dr. Park gehört und mich dort in Behandlung begeben habe. Schon nach wenigen Akupunktursitzungen ließen die Beschwerden deutlich nach, schließlich war ich nach insgesamt sechs Akupunktur-Behandlungen vollkommen beschwerdefrei. Dies hielt etwa drei Jahre an, seither begebe ich mich immer wieder bei fallweisem Auftreten von Beschwerden in seine Akupunktur-Behandlung und bin nach wie vor äußerst zufrieden!

Vielen Dank!

Franz Adamec, 60 J.

 

Bronchitis

Etwa 18 Monate lang hatte ich eine Bronchitis, die nicht ausheilte. Der Husten kam immer wieder. Vor allem beim Einschlafen quälten mich Hustenanfälle. Oft konnte ich erst nach Stunden einschlafen.

Zu Dr. Park kam ich in einer anderen Angelegenheit. Als ich ihm das erste Mal von meiner Bronchitis erzählte hatte ich die Bronchitis schon 1 ½ Jahre. Er hat mich dann in einem Zeitraum von zwei Monaten etwa 10 Mal behandelt. Nun bin ich frei von Beschwerden.

Vielen Dank Dr. Park!

Wilfried Mokesch, 50 J. (Wien, Juni 2012)

 

Hashimoto Thyreoiditis

Nachdem ich unter ständig zunehmender Müdigkeit und Antriebslosigkeit sowie kalten Extremitäten litt entschloss ich mich eine Untersuchung durchführen zu lassen. Dabei wurde eine Schilddrüsenunterfunktion bedingt durch eine sog. Hashimoto-Thyreoiditis diagnostiziert. Deshalb musste ich täglich zwischen ¼ bis 1 Tablette auf nüchternen Magen nehmen.

Ein Leben lang Tabletten einnehmen zu müssen war für mich sehr schwer vorstellbar. Da es aber neben den Tabletten keine effektive standardisierte Behandlung für meine Erkrankung gibt, entschloss ich mich mit der Akupunktur eine alternative Behandlungsmethode zu versuchen. Nach 20-30 Sitzungen bei Prof. Dr. Park ist nun endlich soweit – ich brauche keine Tabletten mehr nehmen und fühle mich trotzdem fit!

Ich will mich hiermit vielmals dafür bedanken, dass sie mir dabei geholfen haben, damit ich endlich keine Tabletten mehr nehmen muss.
Nochmals vielen Dank!!!

Katrin, 25 J. (NÖ, Juni 2012)

 

Erfüllung meines Kinderwunsches

Gerne möchte ich mich bei Dr. Josef Stockenreiter für seine Behandlung bedanken. Die bei mir angewandte Akupunktur war schmerzfrei, nicht invasiv und fand in einer sehr entspannenden Umgebung, einer eben nicht typischen Arztpraxis, statt.

Dr. Stockenreiter zeichnet sich durch sein Wissen, seine  jahrelange Erfahrung im Bereich der Akupunktur und besonders durch seine Geduld und beruhigende Art aus. Nach nur 3 Monaten fast wöchentlicher Akupunktur wurde mein Kinderwunsch real!

Herzlichen Dank von Cathrin C. (Wien,  Juli 2012)

 

Zosterneuralgie, Energielosigkeit

Als ich im März 2011 nach einer Gürtelrose im Gesicht erstmals zu Ihnen kam, war ich kraftlos, permanent müde und mein Immunsystem war auf null. Schon nach den ersten Behandlungen fühlte ich mich kraftvoller und energiegeladener. Vor einem Jahr traf ich bei Ihnen im Stiegenhaus eine strahlend und gesund aussehende Dame. Wir kamen ins Gespräch und ich fragte Sie, was ihr denn fehle? Sie sagte, es fehle ihr gar nichts mehr. Sie wolle sich nur von Zeit zu Zeit „etwas Gutes“ tun. Ich konnte mir damals nicht vorstellen, dass ich eines Tages „freiwillig“ zur Akupunktur gehen würde und heute – ein Jahr später – bin ich Gott sei Dank schon längst wieder ganz gesund und komme alle paar Wochen zu Prof. Park, um mir „etwas Gutes“ für meinen Körper zu gönnen.

Lieber Professor Park, vielen Dank für Ihre einfühlsame Betreuung!

Mit herzlichen Grüßen,

Dr. Elisabeth Thun (Wien, Juli 2012)

 

Epilepsie

Als Kind habe ich an wirklich schweren – bis zur Bewußtlosigkeit gehenden - epileptischen Anfällen gelitten. Als ich älter wurde und in die Pubertät kam wurde es stetig besser, die Symptome blieben letztendlich völlig aus!

Seit ein paar Jahren aber hatte ich dann in unregelmäßigen Abständen immer wieder leichtere Anfälle. Die naheliegende Lösung für die betreuenden Ärzte war wieder vermehrte Einnahme von Medikamenten um das Problem zu unterdrücken. Diese Tabletten aber brachten keinen Erfolg – dazu waren dann auch noch Nebenwirkungen wie Trägheit und Müdigkeit mit denen ich stark zu kämpfen hatte.

Somit setzte ich die Tabletten auf eigene Gefahr ab und hatte wieder leichte Anfälle, aber seltener.

Ich wollte aber unbedingt etwas dagegen tun und hörte dann von der Ordination von Prof. Park und  Dr. Postlbauer in Wien und den Erfolgen von Akupunktur bei Epilepsie. Schon nach wenigen Behandlungen war ich viel entspannter, was auch mein Umfeld bemerkte. Ich fühlte mich viel wohler, auch meine immer wiederkehrenden Kopfschmerzen waren verschwunden.

Mein letzter Anfall ist jetzt fünf  Monate her. Seit drei Monaten bin ich regelmäßig zur Behandlung bei Prof. Park und Dr. Postlbauer. In diesem Zeitraum habe ich kein einziges Medikament genommen – nicht mal eine Kopfschmerztablette!

Ich fühle dass mir die Akupunktur sehr gut tut und mein Körper optimal unterstützt wird. Insgesamt fühle ich mich ganzheitlich behandelt und gelte auch in meinem Umfeld viel entspannter und harmonischer.

Mir geht es sehr gut, die Epilepsie ist nun völlig verschwunden und  ich verspüre auch mehr Energie durch die regelmäßigen Behandlungen – ich tanke regelrecht Kraft!

Durch die Akupunktur sind wirklich meine Beschwerden ursächlich behandelt worden und nicht nur Symptome unterdrückt.

Vielen Dank!

Michael Kothmiller, 29 J. (Wien, Juli 2012)

 

Bluthochdruck

Vor ca. 6 Jahren erhielt ich die Diagnose Bluthochdruck. Die medikamentöse Therapie brachte anfänglich einen guten Erfolg und der Blutdruck bewegte sich im Normalbereich. Jedoch nach ca. 2 Jahren stieg er wieder an und ließ sich trotz Änderung der Medikation nicht mehr in den Normalbereich bringen.Ich hatte große Angst vor einem Schlaganfall und so begann ich vor ca. 9 Monaten nach alternativen Behandlungsmethoden zu suchen. Dabei fiel mir ein, dass ich Dr. Stockenreiter und Prof. Park durch Empfehlung von Frau Mag. Pridun kenne. Also vereinbarte ich einen Termin bei diesen Ärzten und brachte mein Problem mit dem Bluthochdruck zur Sprache.

Dr. Stockenreiter und Prof. Park begannen mit Akupunktur und seither nähern sich meine Blutdruckwerte immer mehr dem Normalbereich.  Als Ergebnis der regelmäßigen Akupunkturbehandlungen nehme ich derzeit fast keine Medikamente mehr und Dr. Park ist der Meinung, dass ich ab September 2012 überhaupt keine blutdrucksenkenden Medikamente mehr benötigen werde.

Ich bin sehr glücklich über diesen Behandlungserfolg und danke beiden Ärzten für die effektive Hilfe.

Aktueller Blutdruckwert vom 24. Jänner 2013:  117/79 (ohne Medikamente)

(die Werte vor der Behandlung bewegten sich um 160/100)

 

Monika Zöchling (60J)

 

 

Colitis ulcerosa

Lieber Dr. Park, lieber Dr. Stockenreiter!

Seit mehr als 10 Jahren leide ich an Colitis ulcerosa. In all den Jahren hatte ich kaum beschwerdefreie Zeiten. Zu Beginn wurde ich mit Cortison behandelt, mir wurde allerdings vom Krankenhaus sofort gesagt, dass es keine Heilung für meine Krankheit gibt. Während einer Phase in der es mir wieder einmal besonders schlecht ging, kam ich in die Klinik von Prof. Dr. Park. Schon nach wenigen Akupunkturbehandlungen merkte ich eine deutliche Verbesserung meiner Symptome, bis ich schließlich völlig beschwerdefrei war.

Mittlerweile geht es mir sehr gut und ich bin Ihnen sehr, sehr dankbar dafür, dass Sie mir so geholfen haben. Endlich habe ich das Gefühl nicht mit meiner Krankheit leben zu müssen und Ärzte gefunden zu haben, die mir wirklich helfen können.

Vielen Dank

Petra H. (Oberösterreich, Dezember 2012)

 

Taubheitsgefühl in beiden Händen

Ich hatte über einen längeren Zeitraum ein immer wiederkehrendes Taubheitsgefühl in beiden Händen. Erst war es nur ein leicht unangenehmes Gefühl, das sich aber im Laufe der Monate verstärkt hat und immer unangenehmer wurde.

Durch die Empfehlung eines Bekannten, der von Hrn. Dr. Stockenreiter erfolgreich behandelt wurde, bin ich in der Praxis in der Porzellangasse gelandet. Die angenehme Atmosphäre im Medizinzentrum sowie der offene unkomplizierte Empfang durch Hrn. Dr. Stockenreiter haben mir meine anfängliche Unsicherheit gegenüber dieser Art von Behandlung sofort genommen. Schon die ersten Sitzungen haben sich sehr positiv auf das Taubheitsgefühl aber auch auf meinen Gesamtzustand ausgewirkt. Ich fühlte und fühle mich ausgeglichener und bin gestärkt und sehr entspannt aus meinen Sitzungen gegangen.

Nach nunmehr 6 Sitzungen kann ich sagen, dass ich nun beschwerdefrei bin. Auf diesem Weg möchte ich mich bei Hrn. Dr. Stockenreiter bedanken!

Marion (41) im Dezember 2012

 

 

Bandscheibenvorfall L5/S1 (Discusprolaps LWS L5/S1)

Zuerst längere Zeit als banale „Rückenschmerzen“ abgetan und  dann fälschlich als geklemmter Ischiasnerv behandelt, wurde ich dann letztendlich im Herbst / 11.10.2012 mit der endgültigen Diagnose „Discus prolaps L5/S1“ aus dem Rudolfspital und erfolgtem MRT entlassen. An dieser Stelle gleich vorweg mein Ratschlag nicht allzu lange eine MRT oder eine CT-Untersuchung aufzuschieben, um eine verlässliche Diagnose zu erhalten (hier darf man anscheinend ruhig noch der klassischen Schulmedizin und Diagnoseverfahren vertrauen). Hand in Hand mit der Diagnose ging dann der neurologische Befund mit dem Anraten zur sofortigen Operation. Hier war dann allerdings „Schluss mit Lustig“ für mich und ich wollte unbedingt weitere Fachmeinungen und mögliche Therapieverfahren vor einer OP einholen. Hier kam ich durch Zufall und Dank meiner Lebensgefährtin und Vorschlag Ihres Chefs auf die Ordination von Doz. Dr. Josef Stockenreiter, wo ich auch unmittelbar einen Termin für das Erstgespräch- & Behandlung erhielt. An dieser Stelle nochmals ein ganz großes Dankeschön für die Flexibilität und der raschen Terminzuteilung – die praktisch von einem auf den anderen Tag ermöglicht wurde.

Ja und ab diesem Zeitpunkt ging es für mich eigentlich nur noch bergauf.

Nach den ersten drei bis vier Akupunktur-Sitzungen bei Univ.Prof. Dr. Park verblassten meine fast unerträglichen Schmerzen annähernd vollständig. Im Laufe der Nachbehandlungen war ich komplett schmerzfrei und wieder handlungsfähig.

Was noch ein besonderes und erwähnenswertes Detail bei der Akupunktur-Therapie war, ist folgendes kleines Wunder. Mit der begleitenden TMC-Medikamentation – die ausschließlich auf Basis von Heilkräutern beruht, konnte ich alle zuvor und zur Schmerzlinderung eingenommenen Pharmazeutika; wie z.B. Voltaren retard, Deflamat D.R.S.; Pantoprazol G.L.; in den Abfalleimer verbannen. Sicher kein Nachteil für den schon gemarterten Körper, wenn man die wochenlange Einnahme von chemisch und/oder synthetisch hergestellten Medikamenten, mit dieser Behandlungsform unisono von „Akupunktur, Bewegungs- und Heilkräutertherapie“ auch ad hoc einstellen kann.

Ich hoffe damit doch einigen, bis dato vielleicht nur der klassischen Schulmedizin verschriebenen Personen, einen anderen gangbaren Weg von Therapiebehandlung aufzuzeigen und mit eventuellen Vorurteilen gegenüber der „Orientalen Medizin“ aufzuräumen bzw. diese mal außen vor zu lassen und einfach den Versuch wagen, sich darauf einzulassen. Um all denen, die jetzt vielleicht noch immer eine gewisse Skepsis in der Traditionellen Chineschischen Medizin (TCM) / Orientalischen Medizin im weitesten Sinne haben, möchte ich den griechischen Philosophen Aristoteles sprechen lassen: …

„Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste“.

Auf diesem Weg nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an Sie Herr Dr. Stockenreiter und Ihrem ganzen Team – natürlich ganz besonders an Herrn Univ. Prof. Dr. Park!

Ernst E. (50 Jahre) Wien, März 2013

 

 

Darmkrämpfe

Sehr geehrter Herr Dr. Stockenreiter,

ich wollte Ihnen nur rückmelden, dass die letzte Behandlung (Akupunktur und Biophotonentherapie) fast ein kleines Wunder vollbracht hat.
Mein Darm ist seit einem Jahr zum ersten mal völlig entspannt und bleibt es auch seitdem!
Vielen Dank dafür!!
 
Carmen O. (32 Jahre) Wien, April 2013

 

 

Hüftschmerzen

In den vergangenen Jahr traten bei mir in der linken Hüfte vermehrte Bewegungsschmerzen insbesondere beim Gehen auf, möglicherweise mit ausgelöst durch eine lang zurückliegenden rechtsseitigen Knieverletzung. Infolge der stark zunehmenden Schmerzen im vergangenen Jahr konsultierte ich eine Reihe namhafter Spezialisten für Orthopädie und Chirurgie in Wien. Auf Basis diverser umfassender bildgebender Diagnosen und Untersuchungen wurde einheitlich der schulmedizinische Befund einer ausgeprägten deformierenden Koxarthrose links mit einer stark fortgeschrittenen lateralen Gelenksspaltreduktion ausgesprochen. Auf dieser Basis wurde dringend der operative Einbau einer Hüft-Total-Endoprothese (HTEP links) angeraten und auch bereits konkrete OP-Termine für Anfang 2013 vorbesprochen. Aufgrund einer Empfehlung aus meinem Bekanntenkreis wurde ich jedoch noch vor dem OP-Termin auf das "Fernöstliche Medizinzentrum" in Wien unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Park aufmerksam und in der Folge ersuchte ich auf Aufnahme als Patient. Mein Ziel war es, die unausweichlich erscheinende Op zumindest einige Jahre hinausschieben zu können. Seit April bin ich nun bei Dr. Park und seinem Teamarzt Dr. Postlbauer in Akupunktur-Behandlung. Zu meiner Überraschung trat bereits unmittelbar nach der ersten Anwendung eine signifikante Schmerzredukton und Verbesserung der Beweglichkeit meines linken Beins auf. Dieser Trend hat sich mit leichten Auf- und Ab-Schwankungen in den kommenden Wochen sehr positiv fortgesetzt. Heute kann ich meine sportlichen Aktivitäten, die im letzten Jahr stark eingeschränkt waren, beinahe wieder in vollem Umfang ausüben und in den alltäglichen Bewegungsabläufen bin ich so gut wie schmerzfrei. Mit großer Freude habe ich diese erstaunlich rasche Verbesserung zur Kennnis genommen. Und aufgrund dieses beachtlichen Erfolgs besteht nun für mich die berechtigte Hoffnung, dass die ursprünglich schulmedizinisch geplante OP eventuell sogar gänzlich entbehrlich wird. Ich möchte Herrn Prof. Dr. Park und seinem Team meinen ganz großen Dank aussprechen und Anderen wärmstens weiterempfehlen.

 

Wolfgang R. (56 Jahre) Wien, Juni 2013

 

 

Schwindel, Nacken- und  Kopfschmerzen

Im November 2013 begann meine merhmonatige Arzt-Odyssee. Begonnen haben meine Symptome mit einer plötzlich auftretenden Schwindelattacke, die ca. 1 Woche andauerte. Mit medikamentöser Behandlung verging zwar der Schwindel, jedoch verschlimmerten sich  meine Nacken- und Kopfschmerzen. Diese wurden so unterträglich, dass ich kaum mehr leistungsfähig war und ohne Schmerzmittel weder arbeiten noch schlafen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits Augen-, Zahn- und HNO-Arzt abgeklärt. Auch neurologisch lag bei mir keine Erkrankung vor. Zu diesem Zeitpunkt wusse ich nicht mehr an wen ich mich noch wenden sollte und könnte. Gott sei Dank bekam ich den Kontakt von Dr. Park! Bereits nach der ersten Behandlung war eine Verbesserung zu spüren und jetzt bin ich nahezu beschwerdefrei. 

 

Vielen herzlichen Dank an Dr. Park und Dr. Postlbauer!

Mag. Andrea Friedl  (Wien, Jänner 2014)

 

Urticaria
 

Seit meiner Schilddrüsen OP 2004, nach ca.8. Wochen, bekam ich am ganzen Körper rote Quaddeln. Danach Krankenhausaufenthalte mehrmals - mit stark angeschwollener Zunge bzw.Augenlieder. Die Allergie-Ambulanz und zwei Hautärzte diagnostizierten chronische Urticaria. Alle Mittel der Schulmedizin brachten keine Linderung und ich hatte die Hoffnung auf eine Besserung verloren. Auf Empfehlung von Dr. Loncar, der die OP durchführte, wollte ich Akupunktur versuchen. 2007 kam ich das erste Mal zur Behandlung zu Dr.Stockenreiter. Auch Prof. Park behandelte mich. Mir wurde geraten, ich sollte meine Ernährung umstellen. Ich fühlte mich in guten Händen und von da an konsultierte ich keine anderen Ärzte mehr. Wenn ich eine Verkühlung hatte war mein Körper übersät mit roten Flecken. Dr. Postlbauer stellte zusätzlich nach einer Blutuntersuchung fest, dass mein Eisenwert und Vitamin D zu niedrig waren. Mir ging es zusehends besser. Meine Haut hat sich sehr gebessert und mein Allgemeinzustand ist super! So habe ich wieder Lebensqualität. Vor allem Danke ich Herrn Dr. Stockenreiter der mit sehr viel Geduld, seinem Wissen und seiner ruhigen Art mit etlichen Akupunktur- und Wärmebehandlungen unglaubliche Arbeit geleistet hat. Ich bin froh, dass es noch Ärzte gibt, die ein offenes Ohr haben  und sich Zeit nehmen .Das Team versucht den Patienten so gut wie möglich zu helfen.

Mit Dank,
 
Marianne Ond. Breitensee NÖ  Feb.2014